Erektionsprobleme- Wie erkläre ich das meiner neuen Freundin?

Zu Beginn einer neuen Beziehung solltest du dir keine Gedanken machen, falls du in der Vergangenheit bereits Erektionsprobleme hattest. Die Kennenlernphase, in der man sich körperlich näher kommt, ist für beide Partner sehr aufregend. Es ist normal, dass man beim Austausch von Zärtlichkeiten, die sich bei frisch verliebten Paaren lange hinziehen können, nicht durchweg eine stahlharte Erektion hat. Wichtig ist, dass du nicht darauf achtest, ob du eine Erektion hast, oder nicht. Du solltest dich nicht selbst beobachten, sondern die gemeinsame Zeit, die gegenseitigen Berührungen und deine Empfindungen dabei genießen.

Sollte es zum wiederholten Mal dazu kommen, dass ihr beide miteinander schlafen wollt, aber deine Erektion dafür nicht ausreicht weil sie z.B. nicht aufrecht erhalten wird, solltet ihr auf jeden Fall darüber reden. Deine Partnerin* wird dich wahrscheinlich sowieso darauf ansprechen. Sag ihr ehrlich, was du empfindest. Dieses Empfinden ist bei Betroffenen mitunter unterschiedlich. Vielleicht möchtest du im Bett besonders gut sein und setzt dich selbst zu stark unter Druck. Oder du hast bereits schlechte Erfahrungen in der Vergangenheit gemacht und fürchtest dich zu blamieren oder den Verlust deiner Partnerin. Vielleicht verstärkt auch ein bestimmtes Verhalten deiner Freundin dein Problem, weil sie zum Beispiel sehr schnell „überprüft“, ob dein Penis schon hart genug ist und dich damit unter Druck setzt. Ein ehrliches Gespräch ist sehr wichtig, um euch beiden die Ängste und Unsicherheiten zu nehmen. Gehe deshalb auf sie ein und frage, was sie denkt und empfindet. Vielleicht fühlt sie sich unattraktiv und nicht begehrenswert. Ein ehrliches Gespräch wirkt auf jeden Fall entlastend und ihr könnt euch gemeinsam überlegen, was ihr braucht und was euch gut tut.

* um den Lesefluss nicht zu stören wird hier die weibliche Form verwendet. Es kann aber auch ein männlicher Partner gemeint sein.